Mit dem Herzen dabei.

mitdemherzendabei

Vor kurzem erzählt mir jemand eine Geschichte, die Ich unbedingt mit Euch teilen möchte.

Sie zeigt, welche starke Kraft von der Ermutigung eines geliebten Menschen ausgeht.

Als eines Morgens ein Mann nach mit gesenktem Kopf früher von der Arbeit nach Hause kam und seiner Frau mit sorgenvollem Gesicht erzählte,dass er seinen Job verloren und versagt hatte, überraschte Sie Ihn mehr als alles andere.

Anstatt sich Geldsorgen zu machen fingen Ihre Augen an zu funkeln und sie freute sich darüber.

Er verstand die Welt nicht mehr als sie Ihm einen Kuss gab und sagte: „Ist doch super Schatz, dann kannst Du endlich Dein Buch schreiben.“

Unsicher und verdutzt fragte er sie: „Aber was ist mit der Miete, den Kosten, dem Essen…wovon sollen wir das alles bezahlen, wenn ich nicht arbeite?“

Voller Freude drehte, sie ihm den Rücken zu, zog eine Schublade auf und nahm ein dickes Bündel Geldscheine heraus.

Völlig erstaunt fragte er: „Was? Woher kommt das ganze Geld?“

Mit leichten Tränen in den Augen sagte sie zu ihm: „Schatz schon im ersten Moment als ich Dich kennengelernt habe, war mir klar, dass Du ein genialer Mensch bist. Ich war mir sicher, dass Du irgendwann ein Meisterwerk schreiben wirst und habe deshalb von dem Haushaltsgeld, dass Du mir gegeben hast einen kleinen Teil gespart. Mit diesem Geld kommen wir jetzt ein ganzes Jahr gut über die Runden.“

Kurz darauf entstand einer der größten Romane der amerikanischen Literatur. – The Scarlet Letter von Nathaniel Hawthorne

Seine Frau Sophia hat immer an Ihren Mann geglaubt und weil Sie instinktiv spürte, dass mehr in Ihm steckt sprach sie die Worte der Ermutigung, welche alles zum Besten wendeten.